Stachelbeerkuchen mit Mandelkrokant

stachelbeerkuchen

Dieses Rezept stammt aus dem Kochbuch „Wilde Beeren“ von Luzia Ellert und wurde auf „Valentinas-Kochbuch“ vorgestellt. Das passt super zum Blogevent „Beeren“ von „Küchenplausch“ und ist deshalb mein zweiter Beitrag dazu.

Zutaten für 14-16 Stücke:
für den Mandelkrokant:
  • 100 g Zucker
  • 100 g Mandelblättchen
für die Form:
  • weiche Butter
  • Mehl (Type 405)
für den Rührteig:
  • 250 g weiche Butter, gesalzen
  • 200 g Puderzucker
  • 5 große Eier
  • 200 g Mehl (Type 405)
  • 100 g gemahlene Mandelkerne
  • 1 Tl Backpulver
  • 1 Prise Zimt
  • 600 g Stachelbeeren, verlesen
Zubereitung:
  1. Für den Krokant den Zucker in eine Pfanne geben und langsam zu hellem Karamell schmelzen. Die Mandelblättchen hinzufügen und gut vermengen. Den Krokant auf Backpapier verteilen und erkalten lassen.
  2. Den Backofen auf 180° vorheizen. Ein tiefes Backblech mit butter einfetten und mit Mehl bestäuben.
  3. Die weiche, gesalzene Butter mit dem Puderzucker in eine Schüssel geben und mit dem Mixer schaumig schlagen. Die Eier einzeln aufschlagen und dazugeben. Jedes Ei ca. 30 Sekunden unterrühren.
  4. Das Mehl in eine Schüssel sieben, mit den gemahlenen Mandeln, dem Backpulver und dem Zimt vermengen und unter den Teig rühren.
  5. Den Teig in das vorbereitete Backblech geben und glatt streichen. Dann die Stachelbeeren auf dem Teig verteilen, Krokant klein hacken und gleichmäßig über den Teig streuen.
  6. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene 50-60 Minuten backen (Garprobe machen). Den fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Dann in Stücke schneiden und servieren.

stachelbeerkuchen2

Dazu passt Vanillesahne, aber auch lauwarm mit einer Kugel Vanilleeis schmeckt der Kuchen hervorragend.

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit.

Antworten

Folgende HTML tags können benutzt werden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

*