Events

Rote-Bete-Orangen-Suppe

Als Auftakt zum gestrigen Abendessen gab es diese Suppe. Sie hatte von allem etwas: Erdigkeit durch die Beten, Fruchtigkeit durch die Orangen, Schärfe durch den Chili, Cremigkeit durch den Schmand und Crunch durch die Cashewnüsse in der Gremolata

Zutaten für 4 Portionen:
  • 3 Bio-Orangen
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • 40 g Cashewnüsse, geröstet und gesalzen
  • 500 g Rote-Bete-Knollen, vorgegart und vakuumverpackt
  • 2 Schalotten
  • 1 kleine Chilischote, rot
  • 2 El neutrales Öl
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Becher Schmand
Zubereitung:
  1. Die Schale einer Orange mit einem Zestenreißer oder Sparschäler hauchdünn abschälen. Zusammen mit den Petersilienblättern und den Cashewnüssen im Multi-Zerkleinerer zu einer Gremolata verarbeiten. Nicht zu fein, man soll die Cashewstücke noch deutlich merken . Das geht auch mit einem Messer… Bis zur Verwendung kaltstellen.
  2. Die Schale der Orangen dick abschneiden, so das auch die weiße Haut mit entfernt wird. Die Filets zwischen den Trennwänden herausschneiden und den dabei austretenden Saft ebenfalls auffangen. Auch die Orangenreste mit der Hand ausdrücken. Die Rote Bete Knollen in grobe Würfel schneiden.
  3. Die Schalotten pellen und ebenso wie die Chilischote fein würfeln. Öl in einem Topf erhitzen, Schalotten und Chili dazugeben und die Schalotten glasig werden lassen. Orangen mit Saft, Rote Bete und Brühe zugeben, kurz aufkochen und bei mittlerer Hitze für 10 Minuten köcheln lassen.
  4. Dann die Suppe fein pürieren und mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Auf vorgeheizte Teller geben, in die Mitte jeweils einen Klecks cremig gerührten Schmand geben und mit Gremolata bestreut servieren.

Wer es nicht zu scharf mag, sollte die Chilischote entkernen oder weglassen…

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.

Tajine mit Kichererbsen und Gemüse

Enthält unbezahlte Werbung wegen Produktnennung.

Zu Weihnachten habe ich von meinem Schatz eine Tajine geschenkt bekommen, sogar den „Mercedes“ unter den Tajines von Le Creuset.

Heute habe ich sie zum ersten Mal benutzt und dieses herrlich aromatische Gericht darin gekocht. Passend zu meiner jährlichen Fastenzeit ist die Tajine (so nennt man sowohl das Kochgeschirr als auch das darin zubereitete Gericht) vegetarisch. Wer den dazu gereichten Minz-Joghurt auf Sojabasis zubereitet, erhält sogar ein veganes Gericht.

Zutaten für 4 Personen:
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Schalotten
  • 1 Stück Ingwer, daumendick
  • 150 g rote Linsen
  • 1 Aubergine
  • 1 Zucchini
  • 2 Karotten
  • 1 Dose Kichererbsen (Abtropfgewicht 240 g)
  • 2 El Kokosöl
  • 1 El Tomatenmark, scharf
  • 2 Tl Paprikapulver, scharf
  • 1 Tl Kreuzkümmel
  • 2 Tl Kurkuma
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • 40 g getrocknete Aprikosen
  • 1 Dose Tomaten, stückig
  • 1 Tl Apfelessig
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Bund glatte Petersilie
Zubereitung:
  1. Die Schalotten, Knoblauchzehen und den Ingwer schälen. Zwiebel in mittlere Würfel schneiden, Knoblauch und Ingwer sehr fein würfeln. Die Zucchini würfeln, die Möhren schälen und in Scheiben schneiden. Die Aubergine in Scheiben schneiden und die Scheiben vierteln.
  2. Das Kokosöl in der Tajine erhitzen. Knoblauch, Zwiebeln und Ingwer darin anschwitzen. Tomatenmark und die Gewürze dazugeben und mit anrösten. Das Gemüse und die roten Linsen in die Tajine geben und mit der Gemüsebrühe ablöschen.
  3. Mit geschlossenem Deckel bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis die Linsen weich sind. Währenddessen die getrockneten Aprikosen klein schneiden und untermischen. Zum Schluss die abgetropften Kichererbsen und die Tomaten unter die Tajine rühren. Alles noch mal aufkochen und mit Apfelessig, Salz und Pfeffer abschmecken. Die gehackte Petersilie darüber streuen und servieren.

Wir hatten dazu Minz-Joghurt und aufgebackenes Fladenbrot.

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.