Events

Spargelsalat mit Orangendressing und Feta

Kurz vor dem Ende der Spargelsaison gab es noch mal zwei leckere Gerichte. Hier das Rezept für den wunderbar fruchtigen und durch den Feta dennoch würzigen Salat. Entdeckt habe ich das Rezept auf dem tollen Blog „COLORS OF FOOD“ von Lars.

Zutaten für 4 Portionen:
Dressing:
  • Saft von einer Orange
  • 5 El weißer Balsamico (süßlich, mit hohem Traubenmostanteil)
  • 10 El Olivenöl
  • 2 El Senf (z.B. ABB-Senf aus Düsseldorf)
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Pfeffer
  • Salz
Salat:
  • 500 g grüner Spargel
  • 500 g weißer Spargel
  • 100 g geröstete Walnusskerne
  • 200 g Feta
  • 3 Orangen
  • Olivenöl
  • 1 El Butter
  • Zucker
  • Salz
  • einige Basilikumblätter
Ciabatta:
  • 1 Ciabatta (ich habe Ciabatta mit Oliven genommen)
  • Olivenöl
  • Fleur de Sel
  • 1 Knoblauchzehe
Zubereitung:
  1. Für das Dressing die Zwiebel fein würfeln und mit Orangensaft, weißem Balsamico, Senf, Pfeffer, Salz und dem durchgepressten Knoblauch in einer Schüssel mit dem Schneebesen verrühren.
  2. Dann das Olivenöl dazugeben und gründlich untermixen. Eventuell noch mit etwas Zucker abschmecken.
  3. Für den Salat den weißen Spargel ganz, den grünen im unteren Drittel schälen und in 5 cm lange Stücke schneiden.
  4. In der Pfanne mit Olivenöl und Butter scharf anbraten, eine Prise Zucker dazugeben, salzen, pfeffern und bei mittlerer Hitze unter häufigem Wenden bissfest garen.
  5. Beiseitestellen und abkühlen lassen.
  6. Die Orangen schälen, dabei die weiße Haut gründlich entfernen und filetieren.
  7. Den abgekühlten Spargel mit den Orangenfilets, den Walnusskernen und den Basilikumblättern in eine große Schüssel geben und mit dem Dressing sehr vorsichtig vermengen.
  8. Den Salat auf Teller anrichten und den Feta darüber bröseln.
  9. Für das Ciabatta in einer Pfanne Olivenöl erhitzen, eine angedrückte Knoblauchzehe dazugeben und die Ciabattascheiben (ca. 1-1,5 cm dick) von beiden Seiten goldbraun anbraten und dabei mit etwas Fleur de Sel bestreuen.
  10. Die Ciabattascheiben zum Salat reichen.

Ich bedanke mich bei Lars für das tolle Rezept und wünsche viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.

Rhabarber-Streusel-Muffins

Da ich noch etwas Rhabarber im Gemüsefach und Lust auf Backen hatte, musste ich unbedingt diese Muffins machen. Das Rezept ist von Johann Lafer, danke dafür.

Zutaten für 12 Stück:
Streusel:
  • 150 g Mehl
  • 75 g Zucker
  • 75 g kalte Butter
Muffins:
  • 250 g Rhabarber
  • 2 Bioeier (Kl. M)
  • 75 g Zucker
  • 200 ml Milch
  • 100 ml Sonnenblumenöl
  • Salz
  • Mark von 1 Vanilleschote
  • 250 g Mehl
  • 1 Tl Backpulver
Zubereitung:
  1. Mehl mit Zucker und Butter mit den Händen zu Streusel verkneten.
  2. Rhabarber putzen, schälen und in kleine Stücke schneiden.
  3. Eier mit Zucker, Milch, Öl, Salz und Vanillemark in einer großen Schüssel verrühren.
  4. Das Mehl mit dem Backpulver mischen, in die Schüssel sieben und mit einem großen Löffel unterheben.
  5. Eine 12er Muffinform mit Muffin Papierförmchen auslegen und den Teig auf die Mulden verteilen. Darauf zuerst die Rhabarberstücke verteilen und dann die Streusel darüber geben.
  6. Die Muffins im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene bei 180° ca. 20-30 Minuten goldbraun backen.

Wer mag, kann die fertigen Muffins noch mit Puderzucker bestäuben. Sie schmecken lauwarm, mit Vanillesauce, aber auch kalt, am nächsten Tag. Besonders den Kollegen 🙂 .

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit.