Events

Lachs-Spinat-Röllchen

Diese absolut partytauglichen Röllchen habe ich schon so oft zubereitet und meinen Gästen angeboten oder als Mitbringsel zu diversen Feiern beigesteuert, dass es jetzt endlich an der Zeit ist, ihnen einen Beitrag zu widmen.

Zutaten (für ca. 18 – 20 Röllchen):
  • 150 g junger Blattspinat (TK)
  • 5 Eier
  • 100 g Gouda, gerieben
  • 300 g Räucherlachs
  • 200 g Kräuterfrischkäse
  • ca. 50-75 g Parmesan, gerieben
  • Zitronensaft (aus ½ Zitrone)
  • Salz
  • Pfeffer (aus der Mühle)
  • Chili (aus der Mühle)
Zubereitung:
  1. Die Eier schaumig schlagen. Den aufgetauten, gut ausgedrückten Spinat und den Gouda mit der Eiermasse mischen und mit Salz, Pfeffer und Chili würzen.
  2. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, mit dem Parmesan bestreuen. Die Masse darauf verteilen.
  3. Das Blech in den auf 200° vorgeheizten Ofen geben (mittlere Schiene) und 10 Minuten backen. Danach vom Blech ziehen und abkühlen lassen.
  4. Frischhaltefolie auslegen, die abgekühlte „Matte“ umdrehen und darauf ablegen. Das Backpapier vorsichtig abziehen.
  5. Den Kräuterfrischkäse mit dem Zitronensaft glatt rühren und auf der „Matte“ gleichmäßig verstreichen. Darauf die Lachsscheiben verteilen.
  6. Mithilfe der Folie stramm aufrollen, die Folienenden wie ein Bonbon zusammenzwirbeln und die Rolle über Nacht im Kühlschrank lagern.
  7. Am nächsten Tag die Folie entfernen und die Rolle in gleichgroße Scheiben schneiden. Dabei die unansehnlichen Endstücke schon mal wegnaschen….
  8. Jetzt nur noch nett anrichten und bis zum Servieren weiter kühlen.

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.

Grünkernbratlinge

Mein erster Beitrag 2019 ist vegetarisch und hat doch auch Fleischliebhaber überrascht und überzeugt. Diese „Fake-Frikkos“ sind superwürzig und haben, besonders kalt gegessen, eine Konsistenz, die an echte Frikadellen erinnert.

Zutaten (für ca. 12 Bratlinge):
  • 250 g Grünkernschrot
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 2 Eier (Kl. M)
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 g geriebenen Käse (z. B. Emmentaler)
  • frisches Paniermehl (aus Vollkorntoastbrotscheiben)
  • Oliven- oder Rapsöl
  • Kräuter nach Wunsch (z. B. Majoran, Petersilie, Schnittlauch, Kräuter de Provence…)
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • Cayennepfeffer
  • Pfeffer
  • Salz
Zubereitung:
  1. Die Brühe in einem Topf zum Kochen bringen, den Grünkernschrot zugeben, aufkochen und 30 Minuten bei milder Hitze bei geschlossenem Deckel ausquellen lassen. Mit einer Gabel etwas auflockern und im Topf vollkommen abkühlen lassen.
  2. Zwiebel und Knoblauch pellen, fein würfeln und in etwas Öl glasig werden lassen. Zur Seite stellen und vollkommen abkühlen lassen.
  3. Die Eier in eine Schüssel geben, Käse, Kräuter, Zwiebeln, Knoblauch und den Schrot dazugeben und mit den Händen kräftig und gründlich vermengen.
  4. Die Teigmasse mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Cayennepfeffer pikant abschmecken.
  5. Aus der Masse ca. 12 Bratlinge formen, panieren und zur Seite stellen.
  6. In einer Pfanne in Öl von jeder Seite ca. 4 Minuten bei mittlerer bis hoher Hitze knusprig braten.
  7. Die Bratlinge auf Küchenpapier legen, um überschüssiges Fett aufzusaugen.

Die Bratlinge können warm, z. B. mit einer Tomaten- oder Pilzsauce gegessen werden. Uns haben sie aber kalt mit Senf oder süßsaurer Chilisauce am Besten geschmeckt.
Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.