Events

Vegane Spaghetti alla Carbonara

Vegane Spaghetti alla Carbonara

Im HIT Markt fiel mir ein Rezept-Flyer auf: Vegane Spaghetti Carbonara. Das Foto auf dem Flyer sah echt appetitlich aus, und da die Tochter meiner Partnerin diese Woche fleischfrei essen wollte, habe ich das Gericht ausprobiert. Es hat sich gelohnt, besonders der vegane „Speck“ war geschmacklich eine Granate, vom Mundgefühl her kam er auch ziemlich nah ans Original. Ich weiß das das Rezept meilenweit entfernt ist von echten, italienischen Spaghetti Carbonara, darum auch nur „alla“ Carbonara, Puristen mögen mir das verzeihen.

*** Der Artikel enthält unbezahlte Werbung. ***

Zutaten für 4 Personen:
  • 500 g Spaghetti
  • 2 Stangen Lauch
  • 500 g braune Champignons
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Pakete Vivera veganer Speck
  • 60 g getrocknete Tomaten
  • 60 g Walnusskerne
  • Olivenöl
  • 100 ml Weißwein
  • 400 ml Pflanzenmilch
  • 1 Handvoll Basilikumblätter
  • Pfeffer
  • Salz
Zubereitung:
  1. Lauch putzen, längs halbieren und in Halbringe schneiden. Champignons putzen und vierteln. Schalotten und Knoblauchzehen schälen und fein würfeln. Getrocknete Tomaten ebenfalls in feine Würfel schneiden. Walnusskerne grob hacken. Die Basilikumblätter zerpflücken.
  2. In einer großen Pfanne etwas Olivenöl erhitzen. Den veganen Speck und die Champignons knusprig braun braten. Das klappt besser in zwei oder drei Portionen. Anschließend in einer Schüssel zwischenlagern.
  3. Jetzt können schon die Nudeln in ausreichend kochendem Salzwasser nach Packungsangabe al dente gekocht werden.
  4. Die Zwiebel- und Knoblauchwürfel in der Pfanne in etwas Olivenöl anschwitzen. Lauch und getrocknete Tomaten dazugeben. Mit dem Weißwein ablöschen und den Wein komplett verkochen lassen. Die Pflanzenmilch hinzugeben und 5-10 Minuten Köcheln lassen, bis eine leicht cremige Konsistenz erreicht ist.
  5. Speck und Champignons wieder in die Pfanne geben und unterheben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die abgeseihten Spaghetti dazugeben und gründlich mischen. Eventuell mit etwas Pflanzenmilch die Cremigkeit anpassen.
  6. Alles in eine große, vorgewärmte Schüssel geben, mit den Walnusskernen und Basilikumblättern bestreuen und servieren.

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.

Zoodles mit Tomaten und Garnelen

Zoodles mit Tomaten und Garnelen

*** Enthält unbezahlte Werbung ***

Ich habe mir neulich einen Spiralschneider zugelegt, und zwar nach intensiver Recherche den Super-Spiralschneider von Lurch. Mittlerweile habe ich schon diverse Zucchini, Karotten, Kartoffeln und Rote Beten „spiralisiert“. Nun folgt das erste komplette Gericht mit Zucchini-Spiralen. „Zoodels“ hab ich mir nicht einfallen lassen, den Begriff gibt es wirklich, testet es mal bei der Suchmaschine eures Vertrauens…

Zutaten für 3 Portionen:
  • 3 Bio-Zucchini
  • 300 g Vollkorn-Linguine oder -Spaghetti
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 200 g Cherry- oder Datteltomaten
  • 25 g Pinienkerne
  • 1 Becher Sahne (oder fettarmen Sahneersatz)
  • 2 EL Rucola-Pesto (bei mir ein selbst gemachtes von meiner Tochter)
  • geräucherte Garnelen (Menge nach Belieben)
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung:
  1. Die Tomaten in eine Auflaufform geben, mit etwas Olivenöl beträufeln, salzen, pfeffern und für ca. 20 Minuten bei 190° in den Backofen geben. Die Tomaten sollten zum Schluss leicht aufgeplatzt sein.
  2. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze hellbraun anrösten, aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.
  3. Währenddessen die Zucchini waschen, die Enden abschneiden und „spiralisieren“. Schalotte in mittlere, Knoblauchzehe in feine Würfel schneiden. Etwas Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen, Zwiebel und Knobi darin glasig werden lassen und die Zucchini dazugeben. Pfeffern, salzen und unter gelegentlichem Rühren ca. 10 Minuten bei mittlerer Hitze garen.
  4. Die Nudeln laut Packungsangabe al dente kochen.
  5. Die Sahne und das Pesto unter die Zucchini rühren und noch mal aufkochen lassen. Die Nudeln abseihen, mit den Pinienkernen dazugeben und alles gut vermengen. Bei Bedarf noch mal mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Die Zoodles auf drei tiefe, vorgeheizte Teller geben, Tomaten und Garnelen darauf verteilen und servieren.

Wer keine geräucherten Garnelen bekommt, kann auch normale verwenden. Für Garnelenverweigerer bietet sich alternativ Feta an, den man zum Schluss über die Zoodles bröckeln kann. Vegetarisch wird es mit Tofu oder Räuchertofu.

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.