Events

Schwarzwurzel-Risotto

Es hat sehr lange gedauert, bis ich freiwillig Schwarzwurzeln gegessen habe. Das lag zum einen am schlechten Ruf des Wurzelgemüses als „arme Leute Spargel“, als auch am schlechten Geschmack der Dosenware, die ich früher ausschließlich vorgesetzt bekam. Igitt, nein danke… Mittlerweile bereite ich Schwarzwurzeln gerne zu, natürlich frisch oder, außerhalb der Saison, als TK-Ware. Beim Schälen sollte man Handschuhe tragen, sonst färbt der Saft die Hände ein, und das bedeutet schrubben ohne Ende, der Saft ist zäh 🙂 . Das Rezept stammt aus der Zeitschrift “Für jeden Tag”, Ausgabe 12/2015 und wurde von mir nur leicht verändert.

Zutaten für 2 Portionen:
  • 300 g Schwarzwurzeln
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 Zwiebel
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 125 g Risottoreis
  • 2 EL zerlassene Butter
  • 150 ml Weißwein, trocken
  • Salz • Pfeffer
  • 40 g Haselnusskerne
  • 2 EL Butter
  • ½ Bund Schnittlauch
  • Muskatnuss, frisch gerieben
  • Chili aus der Mühle (optional)
  • 12 Garnelen, küchenfertig (optional)
  • 1 Knoblauchzehe (optional)
  • 1 EL Olivenöl (optional)
Zubereitung:
  1. Die Schwarzwurzeln waschen, putzen, schälen und in ca. 3 cm große Stücke schneiden. Sofort in kaltes Wasser mit Zitronensaft legen, sonst verfärben sie sich schnell. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. 500 ml Gemüsebrühe aufkochen.
  2. Den Reis, die abgegossenen Schwarzwurzeln und die Zwiebelwürfelchen in einem Topf in der zerlassenen Butter 2 Minuten andünsten. Mit dem Weißwein ablöschen und offen fast vollständig einkochen lassen.
  3. 200 ml Brühe zugießen und das Risotto ca. 25-30 Minuten unter häufigem Rühren garen, je nachdem, wie viel Biss der Reis am Ende noch haben soll. Dabei nach und nach die restliche Brühe zugießen. Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Chili würzen und warmhalten.
  4. Die Haselnusskerne grob hacken, in 2 EL Butter anrösten und warmhalten., den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden.
  5. Die Knoblauchzehe schälen und fein würfeln. Zusammen mit den Garnelen in einer Pfanne in Olivenöl ca. 4 Minuten braten. Nach 2 Minuten die Garnelen wenden. Die Garnelen sollten innen noch glasig sein.
  6. Den Schnittlauch unter das Risotto rühren und das Risotto auf tiefe, vorgewärmte Teller geben. Die Haselnüsse mit der Butter darüber geben und die Garnelen auf die Teller verteilen.

An alle „Schwarzwurzelverweigerer“: Gebt dem Gemüse noch eine Chance und probiert dieses fantastische Risotto, ihr werdet bestimmt nicht enttäuscht und ändert mit Sicherheit eure Meinung…

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.

Knobi-Butter-Lachs mit Spargel und Kartoffeln – alles vom Blech

Das ist das erste Mal, das ich ein Rezept von einem amerikanischen Blog nachgekocht habe. Bis auf das leidige Umrechnen der Cupmaße eigentlich kein Problem. Das Sößchen war echt der Hit, zum „Reinlegen“…

Zutaten für 4 Portionen:
  • 600 g kleine Kartoffeln (vorzugsweise Drillinge)
  • 2-3 Bund grüner Spargel (ca. 24 Stangen)
  • 4 Lachsfilets ohne Haut (je ca. 150 g)
  • 2 EL Olivenöl
  • 3 Knoblauchzehen
  • ½ Bund glatte Petersilie
  • 80 ml Zitronensaft, frisch gepresst
  • 120 ml geschmolzene Butter
  • 2 EL Weißwein, trocken
  • Salz • Pfeffer
Zubereitung:
  1. Den Ofen auf 200° vorheizen. Kartoffeln waschen und halbieren, eine Knoblauchzehe schälen und fein würfeln. Auf einem Backblech die Kartoffeln mit Knoblauch, Olivenöl, Salz und Pfeffer mischen und gut verteilen. Für 15 Minuten im Ofen rösten.
  2. Den Zitronensaft mit der flüssigen Butter mischen und erhitzen, bis sich alles gut verbunden hat. Die holzigen Enden vom Spargel abschneiden und den Spargel eventuell im unteren Drittel schälen. Nach 15 Minuten die Kartoffeln zu einer Seite des Blechs schieben, den Spargel auf die andere Seite legen und mit 4 EL der Buttermischung beträufeln. Mit Pfeffer und Salz würzen. Das Blech für weitere 15 Minuten in den Ofen schieben.
  3. Petersilie waschen, trocken tupfen, die Blätter von den Stielen zupfen und fein schneiden. Eine Knoblauchzehe schälen und fein würfeln. Die Lachfilets salzen und pfeffern. Knoblauch und Petersilie darauf verteilen und in die Mitte des Backblechs geben. Mit 4 EL der Buttermischung beträufeln. Das Blech weitere 10 Minuten in den Ofen schieben. Die letzten 2 Minuten den Backofengrill auf hohe Stufe dazuschalten.
  4. Währenddessen die restliche Knoblauchzehe schälen und fein würfeln. Mit dem Weißwein zur restlichen Buttermischung geben, diese noch mal erhitzen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Lachs, Spargel und Kartoffeln auf vorgewärmte Teller geben, etwas von der Buttersauce darüberträufeln und servieren. Restliche Buttersauce separat dazu reichen.

Yummy, endlich mal wieder was richtig Gutes aus dem Ami-Land…

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.