Events

Blog-Event CXXX - Genuss des Fruehlings (Einsendeschluss 15. Mai 2017)
Wir retten was zu retten ist.
Kuechenplausch
Rezeptebuch

Barszcz mit Leberwurst-Pierogi

barszcz

Diese klare Rote Bete Suppe habe ich anlässlich einer Städtereise nach Warschau kennen und lieben gelernt. In dem Restaurant wo ich sie das erste Mal genießen durfte, gab es kleine, mit Fleisch gefüllte Piroggen aus Nudelteig als Einlage dazu. Ich habe mir überlegt, es einmal mit einer Füllung aus Leberwurst zu versuchen, obwohl man auch das Fleisch von der Rinderbrühe als Füllung verwenden könnte. Das habe ich mir aber für einen Rindfleischsalat aufgehoben.

Zutaten für 6 Portionen:

Für die Rinderbrühe:

  • 250 g Rinderbrust
  • 50 g durchwachsener Speck
  • 1 Bund Suppengrün
  • 6 Körner Piment
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Tl Salz

Für die Rote Bete Brühe:

  • 700 g Rote Bete, frische
  • 6 El Apfelessig
  • 1 Tl Zucker
  • 1 Tl Salz
  • 1 Knoblauchzehe

Für die Pierogi:

  • 200 g Mehl
  • 1 El Öl (Rapsöl)
  • 2 Eier (Klasse M)
  • ½ Tl Salz
  • 1 Glas / Dose Bauernleberwurst
Zubereitung:
  1. Rindfleisch, gewürfelten Speck und das gewaschene, geputzte und grob zerkleinerte Suppengemüse mit Lorbeer, Piment und Salz in 1 Liter Wasser geben, aufkochen lassen und für 90 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. Dabei öfters abschäumen. Fertige Brühe durch ein Sieb gießen und entfetten. Ich benutze dazu eine Fetttrenn-Kanne. Man kann die Brühe aber auch komplett erkalten lassen und den dann fest gewordenen Fettdeckel vorsichtig abheben. Dauert halt länger. Das Fleisch anderweitig verwenden.
  2. Rote Bete schälen und grob schneiden, in 1,5 l Wasser geben, zum Kochen bringen und 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Essig und Salz unterrühren und ohne Hitze für 20 Minuten ziehen lassen. Die Brühe durch ein Sieb gießen, die Rote Bete anderweitig verwenden.
  3. Für die Pierogi aus Mehl, Eiern, Salz und Öl einen Nudelteig herstellen, in Frischhaltefolie einschlagen und für eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Den Teig dünn ausrollen (habe ich mittels Nudelmaschine gemacht) und mit einem kleinen Ravioliformer Teigkreise ausstechen, jeweils etwas
    ravioliformer
    Leberwurst in die Mitte der Form geben, die Ränder mit Wasser bepinseln und zusammenklappen. Fertige Pierogi auf einem mit etwas Mehl bestäubtem Backblech lagern. Weitere Pierogi herstellen, bis der Teig verbraucht ist. Pierogi in reichlich kochendes Salzwasser geben und – sobald sie oben schwimmen – noch ca. 5 Minuten bei schwacher Hitze ziehen lassen, dabei gelegentlich vorsichtig umrühren.
  4. Beide Brühen miteinander vermischen, die feingehackte Knoblauchzehe dazugeben, nochmals erhitzen und mit Zucker, Salz und Essig abschmecken. In vorgewärmten Tellern anrichten und Pierogi auf die Teller verteilen.

Wow, die Suppe kam dem Original aus Warschau ziemlich nah und die Leberwurst-Pierogi passten toll dazu. Diese Suppe servierte ich als Vorspeise zu meinem Bigos. Aus der übrig gebliebenen Rote Bete werde ich wohl einen Heringssalat machen.

Viel Spaß beim Nachkochen und Guten Appetit.

1 Kommentar zu Barszcz mit Leberwurst-Pierogi

Antworten

Folgende HTML tags können benutzt werden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

*