Events

Blog-Event CIII - Quintessenz des Herbsts (Einsendeschluss 25. November 2014)
Kuechenplausch
Köstlich & Konsorten
Huettenhilfe Forum - Banner 130x130
Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de
Monatlicher Blog-Event bei Low Budget Cooking: Kleine Kuchen
Dein Kochbuch das unbekannte Wesen
Rezeptebuch

Login

Login form protected by Login LockDown.


Fruchtiger Rotweinkuchen vom Blech

rotweinkuchen vom blechDas Rezept für diesen leckeren Kuchen habe ich schon vor einiger Zeit von einer lieben Freundin bekommen. Es stammt von “Dr. O*****” und war in der Zeitschrift “Gugelhupf 5/2014″ veröffentlicht. Laut Rezept werden Birnen und Zwetschgen verwendet, ich habe jedoch nur Birnen benutzt. Ein bisschen bin ich auch vom restlichen Rezept abgewichen, man muss ja nicht alles vom “Doktor” nehmen :-) … Und statt Rumaroma geht auch Rum, oder? Das eigentlich Besondere bei diesem Kuchen sind die zwei verschiedenen Teige: ein Knet- und ein Rührteig, die beim fertigen Produkt auch deutlich zu unterscheiden sind, geschmacklich und vom Mundgefühl.

Zutaten für ein Blech (40 x 30 cm):

Für das Backblech:

  • etwas Butter
  • Backrahmen

Knetteig:

  • 300 g Weizenmehl
  • 20 g Kakao
  • 100 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Ei (Kl. M)
  • 200 g weiche Butter

Belag:

  • ca. 1000 – 1200 g Birnen
  • Abrieb und Saft einer halben Biozitrone

Rührteig:

  • 400 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1-2 El Rum
  • 1 Prise Salz
  • 6 Eier (Kl. M)
  • 400 g Weizenmehl
  • 15 g Kakao
  • 2 gestr. Tl Zimt
  • 1 Pck. Backpulver
  • 200 g Raspelschokolade, zartbitter
  • 100 g gehackte Mandeln
  • 200 ml Rotwein

Optional:

  • etwas Puderzucker zum Bestreuen
Zubereitung:
  1. Das Backblech mit etwas Butter fetten. Den Backofen auf 200° Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Für den Knetteig das Mehl in eine Rührschüssel geben. Die übrigen Zutaten hinzufügen und alles mit einem Mixer (Knethaken) zunächst kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe zu einem Teig verarbeiten. Teig auf dem Backblech ausrollen, mit einer Gabel den Boden mehrmals einstechen und den Backrahmen darum stellen. Den Boden für ca. 12 Minuten im unteren Drittel des Ofens vorbacken. Das Backblech auf einen Kuchenrost stellen und den Boden etwas abkühlen lassen. Die Temperatur auf 180° Ober-/Unterhitze reduzieren.
  3. Für den Belag die Birnen schälen, in Spalten schneiden, würfeln und mit Zitronensaft und -abrieb vermischen.
  4. Für den Rührteig die Butter in einer Schüssel mit dem Mixer (Rührstäbe) geschmeidig rühren. Nach und nach Zucker, Vanillezucker, Rum und Salz unter Rühren hinzufügen, bis eine gebundene Masse entstanden ist. Jedes Ei etwa ½ Minute auf höchster Stufe unterrühren. Mehl mit Kakao, Zimt und Backpulver mischen und abwechselnd mit Schokoraspeln, Mandeln und Rotwein auf mittlerer Stufe kurz unterrühren.
  5. 2/3 der Birnen unter den Teig heben und den Teig auf dem vorgebackenen Boden gleichmäßig verstreichen. Die restlichen Birnen darauf verteilen und für ca. 50 Minuten im unteren Drittel des Ofens backen.
  6. Den Kuchen auf dem Blech auf einen Kuchenrost stellen. Nach 5 Minuten den Backrahmen lösen und entfernen. Kuchen auf dem Blech erkalten lassen (obwohl er auch lauwarm sehr gut schmeckt). Vor dem Servieren den Kuchen auf Wunsch mit etwas Puderzucker bestreuen.

Ein etwas aufwendigerer Kuchen, der aber die Mühe lohnt. Dazu passt eine süße Vanille-Sahne. Oder man kann den fertigen Kuchen mit geschmolzener Schokolade besprenkeln. Wem die Kalorien nicht reichen…. ;-)

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit.

Kürbis-Wirsing-Auflauf

kuerbis_wirsing_auflaufPassend zum Blog-Event “Quintessenz des Herbsts” bei Zorra auf “1x umrühren bitte aka kochtopf“, welcher von Cristina von “LeBonVivant” ausgerichtet wird, möchte ich meinen Beitrag mit diesem, zugegeben unfotogenem, aber leckerem Auflauf leisten.
Blog-Event CIII - Quintessenz des Herbsts (Einsendeschluss 25. November 2014)

Zutaten für 6 Portionen:
  • 1 Wirsing (ca. 1 kg)
  • 1 kg Muskatkürbis
  • 150 g durchwachsener Speck (in Scheiben)
  • 2 Zwiebeln
  • Öl
  • Salz • Pfeffer
  • 4 Eier (Klasse M)
  • 100 ml Milch
  • 200 g Schmand
  • Muskatnuss
  • 150 g Bergkäse
  • 20 g Kürbiskerne (getrocknet aus der Tüte)
  • ½ Bund glatte Petersilie
Zubereitung:
  1. Die äußeren Blätter vom Wirsing entfernen, Kohl vierteln und den harten Strunk entfernen. Den Kohl in Streifen schneiden. Den Kürbis entkernen, schälen, längs in ca. 6 cm breite Spalten und dann quer in dünne Scheiben schneiden. Den Speck in 1 cm breite Streifen schneiden. Die Zwiebeln schälen und in dünne Streifen schneiden.
  2. Speck in 2 El heißem Öl kross ausbraten, herausnehmen und beiseitestellen. Wirsing und die Hälfte der Zwiebeln im heißen Speckfett anbraten, salzen und pfeffern, aus der Pfanne nehmen und mit dem Speck mischen. Kürbis und restliche Zwiebeln in 2 El Öl anbraten, salzen und pfeffern. Kürbis und Wirsing in eine Auflaufform (ca. 30 x 25 cm) schichten.
  3. Eier, Milch und Schmand verquirlen, mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig würzen. Über dem Gemüse verteilen. Mit dem geraspelten Käse bestreuen und im vorgeheizten Ofen bei 190° auf der zweiten Schiene von unten 50 Minuten backen.
  4. Petersilie waschen, trocken tupfen, die Blättchen abrupfen und mit den Kürbiskernen fein hacken. Den Auflauf aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen, mit der gehackten Mischung bestreuen und sofort servieren.

Ein tolles, aromatisches Gericht, was die Laune bei dunklen Schmuddeltagen deutlich aufhellen kann.

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.